Sprungziele
Inhalt

Kultur wählt Demokratie

Auch ein buntes Kulturangebot braucht ein stabiles Fundament: Demokratische Werte gehören unbedingt dazu!

„Kultur wählt Demokratie“, diegemeinsame Kampagne von Städtetag und Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, will deshalb auf die Relevanz von vielfältiger Kultur für die Gesellschaft aufmerksam machen.

Die Kampagne soll dazu animieren, sich bei den Kommunal- und Europawahlen am 9. Juni 2024 zu beteiligen, sie soll aber auch über die Wahlen hinaus Bestand haben. Deshalb sind alle Kultureinrichtungen, Kulturschaffende und Kommunen dazu aufgerufen, bei Veranstaltungen und auf ihren Publikationen mit einem der bunten Logos der Kamapagne zu zeigen, dass sie sich für eine starke Demokratie einsetzen.

Der Slogan „Kultur wählt Demokratie“ wurde vom Landesverband Soziokultur Sachsen bereits 2018 verwendet, mit dem Ziel, den Slogan über die Landesgrenzen hinauszutragen. Mit eigenem Design wird er nun nochmal verwendet.

Das Logo ist in verschiedenen Farben und Formaten angelegt, um es vielseitig nutzen zu können – alle können in Social Media-Kanälen, in der E-Mail-Signatur, auf Plakaten, Give aways usw. genutzt und verbreitet werden. 

Hinweise für Kulturschaffende und Kultureinrichtungen

Wer Interesse an der Nutzung der verschiedenen Formate hat, meldet sich bitte bei Franziska Freihart, Kontakt rechts in der Randspalte.

Bei der Nutzung in den Sozialen Medien und auf Homepages sollte angegeben werden, dass es sich um eine Kampagne des Städtetags Baden-Württemberg und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg handelt.

Der Städtetag kann auf Facebook, LinkedIn und X verlinkt werden (@StaedtetagBW).
Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg kann auf Instagram (@wissenschaftsministerium_bw) und LinkedIn verlinkt werden. 

Auf den Plakatformaten sind die Logos angebracht. Es gibt auch einen Platzhalter, damit noch ein Logo der Kultureinrichtung eingefügt werden kann.

Beispiele der Städte und weiterer Kulturschaffender zum Einsatz des Logos