Sprungziele
Inhalt

Stadt. Land. Stark.

Seit mehr als 60 Jahren macht sich der Städtetag Baden-Württemberg stark für die Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg.
Als Stimme der südwestdeutschen Städte vertritt er rund 6,6 Millionen Einwohner in 189 Mitgliedstädten und die Interessen weiterer Mitglieder gegenüber dem Land Baden-Württemberg, der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union.

Verbandsgeschichte

Der Städtetag Baden-Württemberg wurde am 10. Mai 1954 in Baden-Baden gegründet.

Nach langen Vorarbeiten kam es zur Gründung des Städtetages in seiner heutigen Form, dem mittlerweile 189 Städte und Gemeinden des Landes Baden-Württemberg sowie der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS), die badenova AG & Co. KG (www.badenova.de), der Badische Gemeinde-Versicherungs-Verband (BGV), die Württembergische Gemeinde-Versicherung a. G. (WGV), der Verband kommunaler Unternehmen e. V. (VKU), die Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) und die Kommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm (KIRU) als Mitglieder angehören.

Historie

1873

Der Städtetag hatte als Kommunalverband eine lange Tradition. Nach der Begründung des Städteausschusses 1873 im Karlsruher Rathaus wurde bereits für die größeren Städte ein badischer Städtetag gegründet, es folgte 1895 ein Verband der mittleren Städte Badens.

1897 - 1900

1897 kam es zur Gründung des württembergischen Städtetages, daneben bildete sich 1900 ein oberschwäbischer Städteverband.

1919 - 1922

Zwischen 1919 und 1922 kam es nach dem Ersten Weltkrieg zu verschiedenen Neugründungen im ehemaligen Land Württemberg. Der Beginn der NS-Herrschaft bedeutete das Ende einer autonomen Verbandseinrichtung.

1945 - 1949

Bereits im Oktober 1945 kam es zur Gründung des württembergisch-badischen Städteverbandes, dem die Städte in der damaligen amerikanischen Besatzungszone angehörten. 1949 entstand mit 14 kleineren Gemeinden der nordbadische Städtebund.

1951 - 1953

Im südbadischen Bereich bildete sich 1951 der badische Städteverband, ihm folgte der südbadische Städtebund als Zusammenschluss kleinerer Städte im Jahr 1952. Dieser Städtebund trat 1953 dem württembergisch-badischen Städteverband bei.

Bereits im Jahr 1952 bildete sich als Dachorganisation aller kommunalen Verbände eine Gemeindekammer. Das Ziel der Gründung dieser Gemeindekammer, als Verfassungsorgan in der Landesverfassung verankert zu werden, ließ sich nicht erreichen.

10. Mai 1954

Gründung des Städtetags Baden-Württemberg in seiner heutigen Form.